Gemeinde News: Gemeinde Elztal

Gemeinde News: Gemeinde Elztal

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Auerbach
Rathaus Dallau
Muckental
Neckarburken
Rittersbach
Gemeinde News

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Autor: Gemeinde Elztal
Artikel vom 19.10.2020

Überblick der aktuellen Regelungen für Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg regelt mit der Fortschreibung der Corona-Verordnung bzw. der spezifischen Verordnungen das tägliche Leben aller Bürgerinnen und Bürger.

Einen Gesamtüberblick erhalten Sie auf dieser Internetseite des Landes B.-W..

Ebenso werden zur aktuellen Corona-Verordnung B.-W. viele Fragen und Antworten zur den verschiedenen Bereichen bereitgestellt.

Konkrete Auswirkungen in Elztal ab 21.10.2020

Die aktuelle Corona-Verordnung reagiert auf den enormen landesweiten Anstieg der Neuinfizierten und zielt wesentlich auf die Einhaltung der Grundregeln Abstandhalten, Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen und reduziertes und kontrolliertes Zusammenkommen ab.

Mit der Einstufung des Neckar-Odenwald-Kreises als Risikogebiet ist die vom Landratsamt erlassene Allgemeinverfügung am 21.10.2020 in Kraft getreten.

Hier finden Sie Hinweise zu einzelnen Bereich des öffentlichen Lebens in Elztal:

Folgende Bereiche sind aktuell in der Allgemeinverfügung für den Landkreis Neckar-Odenwald geregelt. Hier nur stichwortartig dargestellt:

  • Ansammlungen und private Veranstaltungen
    • maximal 10 Personen
    • Ausnahme: Verwandschaft in gerader Linie (Eltern, Kinder, Enkel) oder Geschwister mit Partner und Nachkommen
  • sonstige Veranstaltungen
    • in geschlossenen Räumen maximal 50 Teilnehmer
    • außerhalb geschlossener Räume maximal 100 Teilnehmer
  • kulturelle Veranstaltungen
    • maximal 150 Teilnehmer
  • Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
    • überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann
    • Fußgängerzonen, Märkte, Bushaltestellen, Zuschauer Sportplätze,
 

Publikumsverkehr Rathaus

Das Rathaus bleibt weiterhin für den unangemeldeten Zutritt geschlossen. Die telefonische Erreichbarkeit für die ganze Verwaltung einschließlich des Bürgerbüros besteht aber zu den regulären Dienstzeiten.

Für alle Anliegen ist es erforderlich, dass Sie sich telefonisch zu den üblichen Dienstzeiten an den jeweiligen Sachbearbeiter oder zentral an 06261/8903-0 wenden oder sich per Mail an info@elztal.de mit uns in Verbindung setzen. Primär werden wir versuchen, Ihre Anliegen per Mail oder schriftlich zu bearbeiten. Andernfalls wird mit Ihnen ein individueller Termin für Ihr Anliegen vereinbart.

Für Präsenztermine gelten für den Publikumsverkehr folgende Einschränkungen:

  • Besucher können das Rathaus nur einzeln nach vorheriger Terminvereinbarung mit den Beschäftigten betreten.
  • Beim Betreten müssen alle Besucher Name, Anschrift und Zeitpunkt des Besuchs angeben und eine Selbsteinschätzung zum Kontakt zu Erkrankten und ihren Gesundheitszustand abgeben.
  • Alle Besucher müssen für die Dauer des Aufenthalts eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Der gleichzeitige Aufenthalt von Besuchern im Rathaus wird auf eine maximale Zahl beschränkt.
  • Sollte in einzelnen Büroräumen der erforderliche Mindestabstand nicht eingehalten werden können, wird das Gespräch in eine passende Räumlichkeit verlegt.

Mit den weiterhin geltenden Beschränkungen kommen wir dem Infektionsschutz nach und können den adäquaten Arbeitsschutz für unsere Beschäftigten gewährleisten.

Die Kontaktdaten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie auf hier.

 

Standesamtliche Trauungen

Standesamtliche Trauungen sind unter Einhaltung von Personenbegrenzungen möglich. Die Trauungen finden ausschließlich im Wasserschloss Dallau statt. Hierzu sind aufgrund der räumlichen Situation neben dem Standesbeamten das Brautpaar selbst sowie weitere 10 Gäste zugelassen.

Auch auf dem Schlossplatz oder andernorts gelten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung.

 

Durchführung von Trauerfeiern und Bestattungen

Trauerfeiern bei Beerdigungen und Beisetzungen können weiter nur direkt am Grab durchgeführt werden. Die Leichenhallen bleiben weiterhin gesperrt. Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete unter freiem Himmel sind mit Blick auf die Teilnehmerzahl entsprechend der Höchstgrenze mit maximal 100 Personen möglich. Ebenso ist ein entsprechendes Hygienekonzept festzulegen. Wo immer möglich, ist der im öffentlichen Raum geltende Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten, andernfalls ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben. Es gilt ein generelles Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen nach § 7 CoronaVO - insbesondere bei Kontakt zu Infizierten und bei Krankheitssymptomen.

Gesangsbeiträge im Zuge der Bestattungen können nur im Außenbereich mit großzügigem Abstand zur Trauergemeinde und im Mindestabstand zwischen den Musikerinnen und Musikern stattfinden.

Über eine mögliche Öffnung der Leichenhallen und damit verbundene Auflagen wird die Bevölkerung zuvor im Amtsblatt informiert.

    Einreise bzw. Rückkehr aus dem Ausland

    Hier gilt die vom Sozialministerium erlassene Verordnung zur Einreise bzw. zur Rückkehr aus dem Ausland (Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne). Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Ein-reise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern und sich testen zu lassen.

    Risikogebiet im Sinne des Absatzes 1 ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch auf einer Liste der Robert-Koch-Instituts veröffentlicht.

    In den konkreten Fällen sind diese Personen dazu verpflichtet, sich unverzüglich bei der Ortspolizeibehörde, also hier der Gemeinde Elztal, per Telefon 06261/89030 bzw. E-Mail (info@Elztal.de) zu melden. Für die Zeit der Absonderung unterliegen diese Personen der Beobachtung durch die Ortspolizeibehörde. Ein Verstoß gegen diese Verordnung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Auch über mögliche Ausnahmen von dieser Pflicht (z.B. für Berufskraftfahrer) informiert die o.g. Verordnung.

     

    Informationen zur Corona-Warn-App

    Sie finden alle wichtigen Informationen zur Corona-Warn-App in verschiedenen Sprachen auf der Internetseite der Bundesregierung.

    Aktuelle Informationsquellen

    Aufgrund der aktuellen Lage treten gehäuft Fragen zu verschiedenen Themen des täglichen Lebens auf, die im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronvirus SARS-COV-2 stehen.

    Sie finden auf der Informationsseite des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreises vielfach Informationen und aktuelle Meldung für unseren Kreis. Ebenso sind dort Angaben zu Telefonnummern und Kontaktdaten hinterlegt.

    Das Sozialministerium informiert aktuell und umfassend auf seiner Homepage und beantwortet dort ebenfalls häufig auftretende Fragen FAQ-Sozialministerium.

    Grundsätzliche fachliche Informationen, Einschätzungen und Risikobewertung stellt das Robert-Koch-Institut auch online bereit.

    Bitte beachten Sie darüber hinaus die täglichen Pressemitteilungen zu aktuellen Entwicklungen.

     

    Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache, in Gebärdensprache und anderen Sprachen

    Aus aktuellem Anlass wurden Infos zum Corona-Virus in Leichter Sprache und in Gebärdensprache mit der Bitte herausgegeben, diese Menschen bereitzustellen, die einen Bedarf an Leichter Sprache bzw. Gebärdensprache haben.

    Für Menschen anderer Sprachen gibt es ebenfalls Möglichkeiten, sich über die Themen des Corona-Virus zu informieren:

     

    Infobereich