Gemeinde News: Gemeinde Elztal

Gemeinde News: Gemeinde Elztal

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Auerbach
Rathaus Dallau
Muckental
Neckarburken
Rittersbach
Gemeinde News

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Autor: Gemeinde Elztal
Artikel vom 01.07.2020

Informationen zur Corona-Warn-App

Sie finden alle wichtigen Informationen zur Corona-Warn-App in verschiedenen Sprachen auf der Internetseite der Bundesregierung.

Überblick der Regelungen für Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg regelt mit der Fortschreibung der Corona-Verordnung bzw. der spezifischen Verordnungen das tägliche Leben aller Bürgerinnen und Bürger.

Einen Gesamtüberblick erhalten Sie auf dieser Internetseite des Landes B.-W..

Ebenso werden Fragen und Antworten zur den verschiedenen Bereichen bereitgestellt.

Wenn Sie die Corona-Verordnung sowie die Unterverordnungen einsehen möchten, können Sie diese ebenso auf der Informationsseite des Landes direkt aufrufen.

Konkrete Auswirkungen in Elztal

Die neue Corona-Verordnung, die zum 1. Juli 2020 in Kraft getreten ist, zielt wesentlich auf die Einhaltung der Grundregeln Abstandhalten, Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen und reduziertes und kontrolliertes Zusammenkommen ab. In vielen Bereichen wurden mit stärkerem Gewicht auf die Eigenverantwortung aller Bürgerinnen und Bürger weitere Lockerungen zugelassen.

Hier finden Sie Hinweise zu den einzelnen Bereich des öffentlichen Lebens in Elztal:

 

Publikumsverkehr Rathaus

Das Rathaus bleibt weiterhin für den unangemeldeten Zutritt geschlossen. Die telefonische Erreichbarkeit für die ganze Verwaltung einschließlich des Bürgerbüros besteht aber zu den regulären Dienstzeiten.

Für alle Anliegen ist es erforderlich, dass Sie sich telefonisch zu den üblichen Dienstzeiten an den jeweiligen Sachbearbeiter oder zentral an 06261/8903-0 wenden oder sich per Mail an info@elztal.de mit uns in Verbindung setzen. Primär werden wir versuchen, Ihre Anliegen per Mail oder schriftlich zu bearbeiten. Andernfalls wird mit Ihnen ein individueller Termin für Ihr Anliegen vereinbart.

Für Präsenztermine gelten für den Publikumsverkehr folgende Einschränkungen:

  • Besucher können das Rathaus nur einzeln nach vorheriger Terminvereinbarung mit den Beschäftigten betreten.
  • Beim Betreten müssen alle Besucher Name, Anschrift und Zeitpunkt des Besuchs angeben und eine Selbsteinschätzung zum Kontakt zu Erkrankten und ihren Gesundheitszustand abgeben.
  • Alle Besucher müssen für die Dauer des Aufenthalts eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Der gleichzeitige Aufenthalt von Besuchern im Rathaus wird auf eine maximale Zahl beschränkt.
  • Sollte in einzelnen Büroräumen der erforderliche Mindestabstand nicht eingehalten werden können, wird das Gespräch in eine passende Räumlichkeit verlegt.

Mit den weiterhin geltenden Beschränkungen kommen wir dem Infektionsschutz nach und können den adäquaten Arbeitsschutz für unsere Beschäftigten gewährleisten.

Die Kontaktdaten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie auf hier.

 

Standesamtliche Trauungen

Standesamtliche Trauungen sind unter Einhaltung von Personenbegrenzungen möglich. Die Trauungen finden ausschließlich im Wasserschloss Dallau statt. Hierzu sind aufgrund der räumlichen Situation neben dem Standesbeamten das Brautpaar selbst sowie weitere 10 Gäste zugelassen.

Auch auf dem Schlossplatz oder andernorts gelten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung.

 

Durchführung von Trauerfeiern und Bestattungen

Trauerfeiern bei Beerdigungen und Beisetzungen können weiter nur direkt am Grab durchgeführt werden. Die Leichenhallen bleiben weiterhin gesperrt. Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete unter freiem Himmel sind mit Blick auf die Teilnehmerzahl wieder unbegrenzt möglich. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Wo immer möglich, ist der im öffentlichen Raum geltende Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben. Es gilt ein generelles Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen nach § 7 CoronaVO - insbesondere bei Kontakt zu Infizierten und bei Krankheitssymptomen.

Gesangsbeiträge im Zuge der Bestattungen können im Außenbereich mit großzügigem Abstand zur Trauergemeinde und im Mindestabstand zwischen den Sängerinnen und Sängern stattfinden.

 

Aufenthalts im öffentlichen Raum,  Ansammlungen, Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen

Im öffentlichen Raum wie auch im privaten Raum dürfen nun bis zu zwanzig Personen zusammen sein. Hier wird nicht mehr unterschieden.

Es gilt das grundsätzliche Abstandsgebot von 1,5 m als Grundregel in allen Bereichen. Im öffentlichen Raum ist die Abstandsregel ein Muss, sofern nicht die Einhaltung des Mindestabstands im Einzelfall unzumutbar, dessen Unterschreitung aus besonderen Gründen erforderlich oder durch Schutzmaßnahmen ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet ist. Ausgenommen sind ebenso die Ansammlungen von bis zu 20 Personen sowie die Treffen innerhalb der beschriebenen Verwandtschaftsgrade.

Bei der Maskenpflicht bleibt es beim bisherigen Grundsatz: Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen zum Schutz anderer Personen im ÖPNV, an Bahn- und Bussteigen sowie in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren grundsätzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 

Veranstaltungen

Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern bleiben bis zum Ablauf des 31.10.2020 untersagt.

Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen sind bei Zuweisung von festen Sitzplätzen für die gesamte Dauer und bei im Voraus festgelegtem Programm möglich. Hierunter fallen z.B. Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen. Ab dem 01.08.2020 sind dann Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.

Private Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Personen sind unter Einhaltung von Einschränkungen und Regelungen möglich. Hier müssen insbesondere Hygieneanforderungen (§ 4 CoronaVO), die Zutritts- und Teilnahmebeschränkungen (§7 CoronaVO) sowie Erfassung der Teilnehmer (§ 6 CoronaVO) gewährleistet sein. Ein detailliertes Hygienekonzept wie bis zum 30.06.2020 gefordert entfällt nun. Ebenso die Vorgabe, hierfür entsprechende Einrichtungen anmieten zu müssen. Diese Feiern können somit auch auf privtem Grund erfolgen. Die Verantwortung liegt grundsätzlich beim Gastgeber.

Im Zuge der Nutzung gemeindlicher Einrichtungen müssen die verantwortlichen Veranstalter der Gemeindeverwaltung mit dem Nutzungsantrag eine entsprechende Bestätigung die Einhaltung der Vorgaben verbindlich erklären.

Gerade für Veranstalter auf privaten Flächen haben wir eine Checkliste eingerichtet, auf der die wesentlichen Punkte zusammengefasst sind.

Bitte bedenken Sie: Nicht alles, was geht, muss auch zum Äußersten ausgereizt werden. Mehr denn je kommt es jetzt darauf an, Verantwortung für sich und seine Nächsten aber auch für die Gemeinschaft zu übernehmen.

Nachfolgend finden Sie entsprechende Vordrucke als Muster:

Checkliste

Erklärung (bei Nutzung gemeindlicher Einrichtungen)

Teilnehmerliste

Fragebogen

 

Sportanlagen und Sportstätten

Mit der ab 01. Juli geltenden Corona-Verordnung Sport werden neue Lockerungen für alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten umgesetzt:

Das Abstandsgebot soll wo immer möglich eingehalten werden. In Gruppen bis zu 20 Personen können die für das Training oder die Übungseinheit üblichen Sport-, Spiel- oder Übungssituationen ohne die Einhaltung des ansonsten erforderlichen Mindestabstands durchgeführt werden. In Sportarten, in denen durchgängig oder über einen längeren Zeitraum ein unmittelbarer Körperkontakt erforderlich ist (z. B. Kampfsport, Paartanz, u. ä.), sind jedoch möglichst feste Trainings- oder Übungspaare zu bilden. Auch dürfen neben den Toiletten auch wieder Umkleiden und Duschen benutzt werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

Die konkrete Umsetzung in Elztal, insbesondere für die Nutzung der Sportplätze und Hallen, muss zwischen den Vereinen und der Gemeinde Elztal jedoch zunächst spezifisch abgestimmt werden. Wir bitten die Vereine daher weiterhin, Ihre Hygienekonzept vor Aufnahme einer Aktivität bei der Gemeinde vorzulegen bzw. über info@elztal.de ihre Hygienekonzepte zuzusenden.

Für unsere Vereine sind nachfolgend Vordrucke als Muster bereitgestellt:

Hygienekonzept

Teilnehmerliste

Fragebogen

 

Im Bereich Fußball möchten wir die Vereine auf eine Info-Seite des Badischen Fußballverbands verweisen.

   

Grundschule

Die Grundschulen befinden sich seit dem 29. Juni 2020 im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Unsere Schule hat mit den vorliegenden personellen und räumlichen Vorgaben die bestmögliche Unterrichtsorganisation für die Schülerinnen und Schüler umgesetzt. Ebenso findet mit Aufnahme des Regelbetriebs keine Notbetreuung mehr statt. Die Abstandsregelung wurde für die Klassenstufen der Grundschule aufgehoben und die Schulleitung musste die Hygieneregelungen und Vorgaben für den Unterrichtsbetrieb berücksichtigen. Mit Aufnahme des Regelbetriebs wurde auch wieder die Kernzeitbetreuung aufgenommen.

 

Kindertagesstätten

Wie in den Grundschulen wurde auch in allen Kindertageseinrichtungen ab dem 29. Juni 2020 der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zugelassen. Die Einrichtungen in Elztal haben die Umsetzung der Öffnung unter Berücksichtigung der jeweils vorhandenen personellen und räumlichen Möglichkeiten ermöglicht. Ansprechpartner sind hier die jeweiligen Träger bzw. Leitungen der Einrichtungen.

 

Einreise bzw. Rückkehr aus dem Ausland

Hier gilt die vom Sozialministerium erlassene Verordnung zur Einreise bzw. zur Rückkehr aus dem Ausland (Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne). Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Ein-reise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern.

Risikogebiet im Sinne des Absatzes 1 ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 be-steht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Ministerium für Soziales und In-tegration. Die Liste der Risikogebiete wird in der jeweils gültigen Fassung auf der Webseite des Ministeriums für Soziales und Integration veröffentlicht.

In den konkreten Fällen sind diese Personen dazu verpflichtet, sich unverzüglich bei der Ortspolizeibehörde, also hier der Gemeinde Elztal, per Telefon 06261/89030 bzw. E-Mail (info@Elztal.de) zu melden. Für die Zeit der Absonderung unterliegen diese Personen der Beobachtung durch die Ortspolizeibehörde. Ein Verstoß gegen diese Verordnung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Auch über mögliche Ausnahmen von dieser Pflicht (z.B. für Berufskraftfahrer) informiert die o.g. Verordnung.

Aktuelle Informationsquellen

Aufgrund der aktuellen Lage treten gehäuft Fragen zu verschiedenen Themen des täglichen Lebens auf, die im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronvirus SARS-COV-2 stehen.

Sie finden auf der Informationsseite des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreises vielfach Informationen und aktuelle Meldung für unseren Kreis. Ebenso sind dort Angaben zu Telefonnummern und Kontaktdaten hinterlegt.

Das Sozialministerium informiert aktuell und umfassend auf seiner Homepage und beantwortet dort ebenfalls häufig auftretende Fragen FAQ-Sozialministerium.

Grundsätzliche fachliche Informationen, Einschätzungen und Risikobewertung stellt das Robert-Koch-Institut auch online bereit.

Bitte beachten Sie darüber hinaus die täglichen Pressemitteilungen zu aktuellen Entwicklungen.

 

Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache, in Gebärdensprache und anderen Sprachen

Aus aktuellem Anlass wurden Infos zum Corona-Virus in Leichter Sprache und in Gebärdensprache mit der Bitte herausgegeben, diese Menschen bereitzustellen, die einen Bedarf an Leichter Sprache bzw. Gebärdensprache haben.

Für Menschen anderer Sprachen gibt es ebenfalls Möglichkeiten, sich über die Themen des Corona-Virus zu informieren:

 

Infobereich